Badge_W

Wurzeln finden

wo andere nach Möglichkeiten suchen.

 

Heimat ist nicht nur ein Ort, Heimat ist ein Lebensgefühl. Wohin auch immer uns das Leben führt, sind es letztlich die Wurzeln, die wir schlagen, die uns Halt und Bindung geben. Eingebettet zwischen Schwarzwald und Rhein, bieten wir Ihnen daher weitaus mehr, als lediglich einen Job. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, zu leben.

In einer Region, die an Reizen kaum zu übertreffen ist – mit Menschen, die Ihnen offen und ehrlich begegnen werden – sind wir mit Sicherheit nicht das größte Krankenhaus, aber eben jenes, das Sie und Ihre Bedürfnisse ernst nehmen wird.

Es gibt viel zu tun und viel zu gestalten. Sind Sie dabei?!

Arbeiten

unsere Philosophie

 

Kompetenter Ansprechpartner für Gesundheitsfragen in der Region

Das Klinikum Hochrhein versorgt jährlich über 17.500 stationäre Patienten aus der gesamten Region. Zusätzlich werden in den zwei Praxen des medizinischen Versorgungszentrums „Medicum“ in Tiengen und Waldshut rund 57.000 Patienten ambulant behandelt. Mit einer angegliederten Fachschule für Pflege sichern wir uns den Nachwuchs aus den eigenen Reihen. Mit zwölf interdisziplinären Fachabteilungen tragen rund 850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Sorge dafür, dass die Genesung der Patienten im Landkreis Waldshut rasche Fortschritte macht. Mit dem Ziel, uns in den kommenden acht Jahren zum Zentralkrankenhaus zu entwickeln, sind wir auf der Suche nach jenen Menschen, die kommen, um zu bleiben.

Wollen Sie einer von uns sein?!

Aerztin_freigestellt

Ihre Kollegen

Heute schon wissen, wer morgen Ihre Visite begleitet.

Dr_Kortuem

Dr. med. Stefan Kortüm

Chefarzt der Notaufnahme

Dr. med. Stefan Kortüm

Chefarzt der Notaufnahme
Thumbnail Kortüm

Warum ich gern in Waldshut arbeite?

Raus aus der pulsierenden Großstadt rein ins ländliche Leben – für mich eine bewusste Entscheidung. Obschon ich meinem alten Bundesligaverein die Treue halten werde, habe ich mich ausdrücklich für diese Region entschieden. Denn Heimat ist für mich auch der Ort, an dem meine Familie und ich angekommen sind, wo wir uns nicht nur im Beruf, sondern auch in der Freizeit, in der Umgebung und mit den Mitmenschen wohl fühlen. Und es ist eine Region, wo man Kinder gerne und mit gutem Gefühl aufwachsen sieht! In der Waldshuter Fußgängerzone habe ich Leben gefunden, hier pulsiert das Städtle. Die Nähe zum Schluchsee, dem einzigen Hochseesegelrevier in Deutschland, ist für mich als passionierter Katsegler ein weiterer Pluspunkt – hier schalte ich ab und tanke auf. Ich freue mich auf Sie und laden Sie gerne ein, mit mir das Segelrevier Schluchsee zu erkunden.

Die Zentrale Notaufnahme (ZNA) ist rund um die Uhr an allen Wochentagen geöffnet. Rund 17.000 Menschen werden jährlich behandelt. Neben leicht Verletzten werden hier auch Schwerverletzte aus dem gesamten Landkreis eingeliefert. Für die Akutversorgung lebensbedrohlich erkrankter Patienten und Schwerverletzter steht ein nach neuesten Erkenntnissen eingerichteter „Schockraum“ bereit. Eine in unmittelbarer Nähe der Notaufnahme, vorhandene Röntgenabteilung mit allen modernen diagnostischen Möglichkeiten, einschließlich CT und MRT, machen die Abläufe in der Notaufnahmesituation effektiver. Ärzte aller notwendiger Fachdisziplinen sind jederzeit verfügbar und arbeiten interdisziplinär zusammen.

Dr. Ott_Webseite

Dr. med. Hans-Jürgen Ott

Chefarzt Anästhesiologie, Intensiv- & Notfallmedizin

Dr. med. Hans-Jürgen Ott

Chefarzt Anästhesiologie, Intensiv- & Notfallmedizin
Thumbnail Ott

Warum ich gern in Waldshut arbeite?

In einer Region, die so viel großartige Naturerlebnisse zu bieten hat, fühle ich mich schon alleine deshalb heimisch, weil ich hier all dem nachgehen kann, was ein erfülltes Leben für mich ausmacht. Einer meiner Lieblingsorte ist das Herzogenhorn am Feldberg, von hier aus liegt einem der südliche Schwarzwald zu Füßen. Neben meinem Faible für Radsport, für den ich hier perfekte Rahmenbedingungen finde, genieße ich in meiner Freizeit das kulturelle Angebot der Region und verbringe Zeit mit meiner Partnerin. Ich freue mich auf Sie und lade Sie ein, die Region bei einem Sparziergang rund um Höchenschwand zu erkunden.

Als perioperative Mediziner ist es unser täglicher Anspruch, mit Empathie für jeden Patienten höchste Patientensicherheit zu gewährleisten und Schmerzen nach der Operation durch verschiedene Analgesie- und Katheterverfahren zu minimieren. Unsere Abteilung stellt außerdem das Reanimationsteam, ist an der Organisation des Notarztversorgung beteiligt und leitet die interdisziplinäre Intensivstation mit neun Betten und drei IMC-Betten. Bei einem hohen Anteil an Beatmungspatienten (invasive und nicht-invasive Beatmung) werden auch Patienten mit schwerem ARDS behandelt und alle gängigen Verfahren der Intensivtherapie durchgeführt (Bronchoskopie, Echokardiographie, PiCCO-Monitoring, Dilatationstracheotomie, Dialyse etc.). Da wir zukunftsorientiert handeln, liegt uns die Aus- und Weiterbildung von Anästhesisten und Intensivmedizinern besonders am Herzen.

Weiterbildungsbefugnisse:
Anästhesiologie 60 Monate
Anästhesiologische Intensivmedizin 24 Monate

gloekler-wurzeln-310x397px

Prof. Dr. med. Steffen Glökler

Chefarzt ZIM · Klinik für Kardiologie

Prof. Dr. med. Steffen Glökler

Chefarzt ZIM · Klinik für Kardiologie

Warum ich gern in Waldshut arbeite?

Dinge in Bewegung bringen, ist seit jeher meine Passion. Als Kardiologe predige ich nicht nur, sondern ich lebe auch vor. Egal ob auf dem Mountainbike, auf Skiern, mit den Wanderschuhen oder aber joggend auf dem Weg zur Arbeit – Bewegung schafft Veränderung. In Waldshut habe ich hierfür das optimale Umfeld gefunden. Die Nähe zu Rhein, Aare und dem Schwarzwald bieten mir einen optimalen Bewegungsradius vor der Haustüre. Innerhalb der Klinik finde ich diesen durch mein Wirken. Denn wie auch ich – befindet sich diese Klinik in Bewegung. Hier tut sich was, hier kann ich gestalten. Und wie auch im Sport, ist nichts so motivierend wie ein tolles Team. Dieses aufzubauen und gemeinsam etwas zu bewirken, ist für mich einer der Gründe, warum ich gerne in Waldshut arbeite.

Die Klinik für Kardiologie verfügt mit den Fachbereichen Kardiologie und Angiologie über alle Kompetenzen zur Diagnose und Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen. Dazu gehört das Wissen um die neuesten Methoden ebenso, wie die Erfahrung und die medizintechnische Ausstattung, um jeden Patienten individuell und umfassend versorgen zu können. Im Mittelpunkt der Behandlung stehen Herzdurchblutungsstörungen, Herzschwäche und die Behandlung von Herzrhythmusstörungen, die Festlegung des Schweregrads von Herzklappenfehlern sowie die Behandlung von Gefäßerkrankungen. Dies schließt die Gefäßerkrankungen der Extremitäten und die Schlaganfallversorgung mit ein. Weiterhin betreibt die Abteilung eine zertifizierte Stroke-Unit.

Weiterbildungsbefugnisse:

Basisweiterbildung Innere Medizin: 36 Monate
Innere Medizin: 24 Monate
Innere Medizin und Kardiologie: 30 Monate
Innere Medizin und Gastroenterologie (Prof. Dr. med. Dirk Becker): 36 Monate

Peter-Wurzeln-310x397px

Dr. med. Sabine Peter

Chefärztin ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin

Dr. med. Sabine Peter

Chefärztin ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin

Warum ich gerne in Waldshut arbeite?

Für mich war der Schwarzwald eine bewusste Entscheidung. Aufgewachsen in Freiburg, habe ich hier vorgefunden, was ich suchte. Ruhe und Entschleunigung wenn man sie braucht, aber auch berufliche Herausforderungen mit Gestaltungsmöglichkeiten. Seit jeher hege ich ein Faible für die Restaurierung – vor allem von alten Stühlen. Dieses Hobby scheint auch ein Sinnbild für diese Region. Früher eingestaubt und unnahbar – hat sich der Schwarzwald in den vergangenen Jahren sehr präsent gemacht. Die hier lebenden Menschen sind nicht immer einfach, aber sie denken frei und entwickeln sich stetig weiter. Wer hier Kontakte schließt, findet Freunde. In dieser Freidenkerregion leben und arbeiten zu können, stellt für mich Qualität dar. Als naturverbundener Mensch finde ich hier alles, was mir das Leben außerhalb der Arbeit versüßt. Egal ob wandern, Mountainbiken oder aber einfach mit einem guten Krimi im heimischen Garten – für mich bedeutet diese Region Heimat.

Im Zentrum Innere Medizin ist die Pneumologie und Beatmungsmedizin seit Anfang 2021 in Waldshut angesiedelt. Das Spektrum umfasst die Lungenfunktionsdiagnostik einschließlich Provokationstestung sowie die Bronchoskopie mit Kryo- und APC-Therapie als auch der endobronchialen Ultraschalltechnik. Das angegliederte Schlaflabor bietet darüber hinaus die diagnostische Abklärung und Therapieeinleitung von schlafbezogenen Atemstörungen als auch von chronischen Ein- und Durchschlafstörungen. Somit reicht das Spektrum von schlafbezogenen Atemstörungen über nicht-invasive Beatmung bis zur invasiven Beatmung und Entwöhnung von invasiver Beatmung.

Hier steht das gesamte Team mit Pneumologen, Atemtherapeuten und Atemphysiotherapeuten zur Verfügung.

Dr. Zeller

Dr. med. Johannes Zeller

Chefarzt der Klinik für Chirurgie

Dr. med. Johannes Zeller

Chefarzt der Klinik für Chirurgie
Thumbnail Zeller

Warum ich gern in Waldshut arbeite?

Wo mein „Trecker“ steht und meine Familie fröhlich ist, da fühle ich mich heimisch. Als waschechter Südbadener lebe ich nicht nur Kraft Geburtes im Landkreis Waldshut. Die Nähe zur Schweiz, die zahlreichen Skigebiete, die wunderbaren Wanderwege in den Höhenlagen und nicht zuletzt die feine badische Küche sind nur einige von zahlreichen Punkten, warum das Leben hier lebenswert ist. Als Hobby-Apfelbauer gibt es für mich nichts Schöneres, als die eigenen Äpfel zu ernten. Nach Feierabend hoch auf dem Baum der Streuobstwiese – das ist Leben. Obschon wir ein kleiner Fleck auf der Landkarte sind, haben wir ein weitreichendes Kulturangebot, das ich oft und gerne nutze. Ich freue mich auf Sie und lade Sie gerne ein, mich auf einer Skitour zu begleiten.

Die Abteilung Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie sichert die chirurgische Versorgung der Menschen im Landkreis und der Region Hochrhein. Aufgrund der geografischen Lage ist es unser Ziel, für die Region eine möglich

st umfassende chirurgische Versorgung heimatnah und in bestmöglicher Qualität zu gewährleisten. Eine vielseitige Qualifikation unserer Ärztinnen und Ärzte in fast allen Bereichen unseres Fachgebietes und ein hoher Anteil an erfahrenen Fachärzten im Team gewährleisten eine hohe Fachkompetenz.

Weiterbildungsbefugnisse:
Basisweiterbildung Chirurgie: 24 Monate
Viszeralchirurgie: 36 Monate
Allgemeinchirurgie: 24 Monate
Chirurgie, alte WBO: 60 Monate
Schwerpunkt Thoraxchirurgie, alte WBO: 12 Monate
Proktologie (Dr. med. Siad Schwarzer): 6 Monate

Dr. Nagel

Dr. med. Wolf-Dieter Nagel

Direktor Zentrum für Orthopädie, Wirbelsäulen- und Unfallchirurgie

Dr. med. Wolf-Dieter Nagel

Direktor Zentrum für Orthopädie, Wirbelsäulen- und Unfallchirurgie
Thumbnail Nagel

Warum ich gern in Waldshut arbeite?

Die sanften Hügel entlang des Rheins bilden einen lebhaften Kontrast zu den wilden Höhenlagen des Schwarzwaldes. Sowohl als Rad- wie auch als Skifahrer finde ich hier optimale Bedingungen, um meinem Arbeitsalltag den passenden Ausgleich entgegenzusetzen. Meine Leidenschaft gehört weiterhin der Kunstgeschichte und so übt die Nähe zu Basel und Zürich einen besonderen Reiz auf mich aus. Hier pulsiert die Kunstszene und ich entdecke stetig Neues. Ich freue mich auf Sie und lade Sie gerne ein, einen kunsthistorischen Ausflug nach Basel oder Zürich zu unternehmen.

Das Zentrum für Orthopädie, Wirbelsäulen- und Unfallchirurgie ist spezialisiert auf die konservative und operative Therapie des Haltungs- und Bewegungsapparates. In der Orthopädischen Chirurgie steht der künstliche Gelenkersatz von Hüfte, Knie, Schulter, Ellenbogen und Sprunggelenken im Fokus.
Die gelenkerhaltende Chirurgie und die Extremitätenkorrekturen sind wichtige Bereiche der Behandlung.
In der Wirbelsäulenchirurgie behandeln wir alle Erkrankungen und Verletzungen der Wirbelsäule. Eingeschlossen sind die angeborenen und erworbenen Erkrankungen der Wirbelsäule, die Bandscheibenvorfälle, degenerative Erkrankungen, der verengte Rückenmarkkanal (Spinalkanalstenose), Wirbelsäulenverbiegungen (Skoliose, degenerative Lumbalskoliose und Kyphose), Entzündungen (Spondylitis), Tumore sowie das Wirbelgleiten (Spondylolisthese).

Dr. Gisy

Eleonore Gisy

Chefärztin Frauenheilkunde & Geburtshilfe

Eleonore Gisy

Chefärztin Frauenheilkunde & Geburtshilfe
Thumbnail Gisy

Warum ich gern in Waldshut arbeite?

Im Landkreis Waldshut zu leben und zu arbeiten ist für mich die optimale Verbindung! Tagsüber mit Feuereifer im OP, abends den Tag Revue passieren lassen, beispielsweise auf der Sommerterrasse des Landgasthofs Hirschen in Birndorf. Umgeben von meinen Lieben, ist meine Heimat dort, wo es die Teigtaschen meiner Mutter und den Eierlikör meiner Schwiegermutter gibt. Ruhe und Entspannung finde ich bei einem guten Buch in meinem Garten. Die Liebe zur Fotografie zahlt sich in diesem Landkreis besonders aus, denn hier finde ich die schönsten Motive direkt vor der Haustür. Ich freue mich auf Sie und lade Sie gerne ein, mich auf einem Fotorundgang zu begleiten.

Die Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe ist modern ausgerüstet und umfasst derzeit 31 Planbetten, mit rund 650 Geburten und ca. 1.000 OPs pro Jahr. Die Abteilung deckt das gesamte operative Spektrum mit den Schwerpunkten MIC und Descensuschirurgie ab und bietet eine familienorientierte Geburtshilfe mit breitem komplementärmedizinischen Spektrum an.

Weiterbildungsbefugnis:
Frauenheilkunde/Geburtshilfe: 48 Monate

Dr. Freund

Dr. med. Andreas Freund

Chefarzt Geriatrie/Altersmedizin

Dr. med. Andreas Freund

Chefarzt Geriatrie/Altersmedizin

Warum ich gern in Waldshut arbeite?

Die angenehme badische Mentalität bedeutet ein Stück Heimat für mich. Offenherzige Menschen, die einem freundlich begegnen, das erlebe ich hier tagtäglich. Die Nähe zum Flughafen Zürich ist eines der Dinge, die ich besonders schätze, von hier aus kann ich die Welt erkunden und kehre doch immer wieder gerne zurück. Die Höhen des Südschwarzwaldes sowie die wunderschönen Ufer des Rheins sind die Orte, die ich oft und gerne aufsuche, um runterzufahren. Kulturell zieht es mich nach Basel und Zürich, hier finde ich ein weitreichendes Theaterangebot, das mich den Alltag vergessen lässt. Ich freue mich auf Sie und lade Sie gerne ein, mit mir die kulturelle Vielfalt der Region zu entdecken.

Die altersbedingten Beeinträchtigungen zu lindern, die Zeit der Rekonvaleszenz zu minimieren sowie Mobilität und Alltagskompetenz erkrankter Senioren weitestgehend wieder herzustellen – das sind die wesentlichen Ziele, die sich die Abteilung für Geriatrie/Altersmedizin stellt. Hauptziel der stationären Behandlung ist die Entlassung des Patienten in sein gewohntes, häusliches Umfeld bei größtmöglicher Selbständigkeit in den Alltagsaktivitäten. Die Abteilung Geriatrie/Altersmedizin verfügt über 21 Betten und behandelt jährlich rund 300 Menschen.

Weiterbildungsbefugnis:
Zusatz-Weiterbildung Geriatrie: 18 Monate

Dusoi-310x397-wurzeln

Dr. med. Alexandru Dusoi

Chefarzt Radiologie

Dr. med. Alexandru Dusoi

Chefarzt Radiologie

Warum ich gern in Waldshut arbeite?

Es war George Lucas der sagte, „In a dark place we find ourselves, and a little more knowledge lights our way“. Eine passende Metapher für meine Tätigkeit als (Neuro-)Radiologe, wo ein Weisheitsfunken nicht selten für Licht „im Dunkeln“ sorgt.  Als Cineast aus Leidenschaft – verbringe ich meine Freizeit gerne mit den Visionen der Menschen, die ihre Passion auf Film gebracht haben und finde so die optimale Ergänzung meiner eigenen Passion. Wissen, Literatur, Filme. Denn geistiger Stillstand ist etwas, das ich für mich nicht in Anspruch nehmen möchte. So finden sich in meiner Biographie nicht nur Semester in Filmregie und Kunstgeschichte sondern auch zahlreiche Weiterbildungen. Für all dies spielt mein Arbeitsort keine Rolle. Doch am Klinikum Hochrhein habe ich die Art von Menschen gefunden, mit denen ich Austausch suche und Wissen teilen möchte, sodass ich hier meine optimale Wirkungsstätte gefunden habe.

Die Radiologie des Klinikums Hochrhein führt alle gängigen radiologischen und neuroradiologischen diagnostischen Untersuchungsmodalitäten durch. Dank moderner Durchleuchtungstechnik gelingt es heute, eine sehr gute Bildqualität bei gleichzeitig niedriger Strahlendosis zu erreichen. Bei der Magnetresonanztomographie werden in einem starken Magnetfeld mit Hilfe von Hochfrequenzwellen ohne Röntgenstrahlen Bilder mit einer sehr guten Weichteildarstellung erzeugt. Bei der Computertomographie rotiert die Röntgenröhre um den Patienten und es werden „Querschnittsbilder“ des Körpers erzeugt. Es können alle Organsysteme damit untersucht werden. Die wichtigste bildgebende Methode zur Erkennung von Veränderungen der Brust ist die Mammographie.

Wurzeln in Waldshut

Der Wald ruft